Startseite » HeldinnenwegPodcast » 012 – Grenzen – Sicherheit vs. Freiheit

012 – Grenzen – Sicherheit vs. Freiheit

Veröffentlicht: 26.07.21 • Lesezeit: ca. 4 Min., 2 Sek.
Tags: , , , , , , ,

„Wer mich begrenzt, begrenzt die Welt!“ Sara Prinz

Warum Grenzen setzen wichtig ist?

Was sind meine persönlichen Grenzen?

Wie kann man Grenzen setzen?

Was tun, wenn meine Grenzen überschritten werden?

Fragen von Heldinnen

Heldinnen sprengen Grenzen. Heldinnen fordern Grenzen ein. Heldinnen wissen, wann es Zeit ist die eigenen, einengenden Grenzen zu sprengen. Sie wissen um die Qualität von Freiheit und Wachstum. Sie wissen, wann es wichtig ist, um wachsen und Freiheit leben zu können, andere Menschen zu begrenzen und den eigenen Freiraum zu wahren. Auf dem heutigen Heldinnenspaziergang reden wir über Grenzen und Begrenzungen. 

Warum Grenzen setzen wichtig ist?

Jede Frau braucht das Wissen um die persönlichen Grenzen und den Schutz, den diese Grenzen bieten. Grenzen schützen mich vor Verletzungen von außen. Meine Seele, meine innersten Gedanken und Gefühle brauchen Sicherheit und Raum, um sich entfalten zu können. Wenn ich Ihnen den Raum und die Sicherheit nicht gebe oder jemand anderer meine Grenzen missachtet, passieren Verletzungen. 

Manchmal haben wir aber die Grenzen um uns herum so weit gesteckt, dass kein anderer Mensch mehr an uns herankann. Aus der Sicherheit ist Angst geworden. Und dann ist es dran, langsam und achtsam diese Grenzen wieder abzubauen und zu schauen, wie weit kann ich sie heute als erwachsene Frau im Vertrauen auf mein gelerntes Können verschieben. 

Den Grenzen, die ich anderen stecke, die stecke ich auch mir selbst. 

Und manche meiner Grenzen dienen mir heute nicht mehr, sie hindern mich am Wachsen und Entdecken. 

Was sind meine persönlichen Grenzen?

Dein Körper zeigt dir, wo deine Grenzen sind, denn immer dann, wenn du selbst neues entdecken willst, oder wenn jemand anderer deine Grenzen verletzt reagiert dein Körper. Du bekommst sofort das Signal, da stimmt etwas nicht. Das fühlt sich nicht gut an. Und dieses Signal ist so wunderbar, wenn du auf es achtest. Denn es schickt dir die Wahlmöglichkeit. Möchte ich meine Grenze wahren, weil ich noch nicht bereit bin weiterzugehen, weil ich weiß, dass es mir momentan nicht guttut oder ist gerade die Zeit gekommen, die Grenze auszuweiten und neues in mein Leben einzuladen? 

Was aus meiner Erfahrung heraus nicht gut ist, das Gefühl zu missachten und einfach darüber hinwegzupreschen. Egal, ob das andere tun und dich damit überfordern, oder ob du es selbst tust und dann einen herben Rückschlag zu erhalten. 

Sei achtsam wenn dein Körper dir Signale schickt, was gerade dran ist. 

Wie kann man Grenzen setzen?

Am einfachsten geht es mit einer Kombination aus Körpersprache und Sprache. Im ersten Schritt brauchst du eine Klarheit darüber, wo ist hier meine Grenze. Was will ich in Zukunft haben? Und dann entscheide dich dafür. Und du wirst sehen, wenn jemand anderer deine Grenze verletzen will, richtet sich dein Körper auf, versteift sich und deine Stimme wird fest und klar werden. 

Das kannst du üben. In kleinen Dingen. Wenn du im Bad bist, und du nicht willst das deine Kinder hereinkommen. Mache dir bewusst, wie du es haben willst und beim nächsten Mal lass deinen Körper und deine Stimme sprechen. 

Wenn du in deiner Selbstständigkeit deinen Preis verlangen willst, ohne darum zu verhandeln. Mache dir bewusst wie du es haben willst und beim nächsten Kunden, bietest du keinen Verhandlungsspielraum mehr an. 

Durch Erfolgserlebnisse lernst du, loszulassen von der Angst dir Raum zu nehmen, und gewinnst Klarheit für deine Grenzen. 

Was tun wenn Grenzen überschritten werden?

Mache dir im ersten Schritt bewusst, dass es eine Grenzverletzung war und dass du das in Zukunft nicht mehr möchtest. Dann mache dir bewusst wie du es haben willst. Der dritte Schritt ist das Gespräch. Denn unsere Mitmenschen wissen nicht um unserer Grenzen, wenn wir es ihnen nicht sagen. Stelle klar, was du möchtest und was du dir wünscht, wie in Zukunft gehandelt werden soll. Du hast jedes recht dazu dir Raum zu nehmen, deine Grenzen aufzurufen und darauf zu achten, dass deine Spielregeln eingehalten werden. 

Du bist genauso wichtig wie jeder andere Mensch auch. 

Weggabelung

Für heute sind wir an der Weggabelung angekommen. 

Wenn du unser Gespräch, nicht nur lesen, sondern auch hören willst, dann klicke gerne unten auf Play und erlebe das HeldinnenPodcast zum Thema – Grenzen. 

Wenn du spürst, ich möchte an diesem Punkt weiter an mir arbeiten. Dann buche dir doch direkt ein kostenloses Orientierungsgespräch und lass uns deine nächsten Schritte auf dem Heldinnenweg gemeinsam gehen. 

Falls du dich dafür entscheidest, für heute allein weiterzugehen, dann wünsche ich dir alles Gute, fang an zu strahlen – bis zum nächsten Spaziergang. 

Deine Heldinnenbegleiterin Sara

012 – Grenzen

Bild von Albrecht Fietz auf Pixabay ; Bild von Jan Vašek auf Pixabay ;  Bild von Pexels auf Pixabay 

Kein Kommentar zu »012 – Grenzen – Sicherheit vs. Freiheit«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.